Miles Galen: "Staa - sette un sette un annere"
(Hermann Lange, November 1957)


Denkstein am Streckewalder Leichenweg unterm Buchenberg

Foto nicht vorhanden

Meßtischblatt 5344 (128): 75,74 r -- 10,16 h. / TK 10 N 5344-SW Wiesa (1995)

Standort: Dieser Stein war zunächst nicht zu finden; um 1950 lag er (auf dem Gesicht!) am Wege.

Höhe: ca. 150 cm

Dicke:

Breite: 50 cm

Material:

Aufnahme:

Inschrift: Nicht mehr erkennbar.

Er war infolge seiner Schwere kaum zu bewegen. Zu ihm berichtet das Annaberger Wochenblatt 1809: Am 27sten des Julius d. J. traf Streckewalde ... ein ähnliches Schicksal, wie vor 14 Tagen sein Kirchdorf Mildenau. Ein früh in der 8ten Stunde aufgestiegenes Gewitter nahm dahin seinen Gang, vor welchem die ... Landleute ihre Herden ... schon zurück in ihre Hütten getrieben, oder dahin noch auf dem Wege waren. Unter den letzten befanden sich die Herden des dasigen Richters, Herrn Neubers, und des Begüterten, Christoph Friedr. Dosts mit ihren Hirten, welche wegen der Entlegenheit ihres Hutfeldes später als die andern dem Dorfe nahe kamen. Bald hatten sie es erreicht, nur noch wenige hundert Schritte, und sie waren auch unterm Dach, als des Richters Knabe des Dosts jüngsten 14 3/4 jährigem Sohne zuredet, daß er recht schnell mit forttreiben möchte ... als ein Wetterstrahl die sich an der Hand leitenden beiden Knaben, des Dosts Herde voraus und sie ziemlich in der Mitte zwischen beiden Herden gingen, mit gräßlichem Gerassel niederdonnerte. Des Richters Knabe war nur betäubt, raffte sich bald wieder auf, fand an seiner Seite seinen Kameraden auf dem Gesicht liegen und eilte mit der Nachricht davon und mit den Herden dem Dorfe zu, wo sich sogleich jedermann nach dem Leichenweg zu, in Bewegung setzte. So heißt die Gegend, wo die Wirkung des Blitzes sich folgendermaßen geäußert hatte. Einer der längsten Zaunpfähle war gespalten, Steine zerstreut und Rasen ausgerissen, ohnweit davon rechts aufwärts lagen 2 Ochsen der hinteren Herde gleich vor einander. 30 Schritte davon fielen die beiden Knaben und 55 Schritte weiter vorwärts war ein Ochse der vorderen Herde gefallen.

Literatur: Annaberger Wochenblatt 1809 Nr. 31, Seitenstück zu S. 223

<<<


© 10.08.2002 Streifzüge durch die Geschichte des oberen Erzgebirges