Organ des Erzgebirgsvereins

Dr. med Heinickes Sommerfrische in Olbernhau

Unter diesem Namen wird im Juni ein Pensions- und Kurhaus in genanntem Orte eröffnet werden. Indem wir die Aufmerksamkeit darauf lenken, bemerken wir, daß das im Garten liegende Haus 16 Wohnzimmer in verschiedenen Größen, zum Teil mit anliegenden Kammern, enthält, und daß man von den Fenstern aus durchgehends schöne Aussicht hat. Mit dem Etablissement ist eine in einem besondern Hause angelegte Badeanstalt mit der Neuzeit entsprechenden Badeeinrichtungen, sowie kalten und warmen Douchen verbunden. Außerdem mag noch auf das Schwefelwasser des nahen Bades Grünthal, sowie darauf hingewiesen werden, daß sämtliche herzustellende künstliche Mineral- und Extraktwässer und Moorbäder in der Anstalt verabfolgt werden. Im Hause volle Pension, jedoch auch auf Wunsch nur teilweise oder gar keine Beköstigung. Der Preis für ein Zimmer stellt sich wöchentlich von 6 Mark bis 15 Mark und höher, je nach Bedarf der Bettenzahl. Volle Pension excl. der Zimmermiethe pro Woche 21 Mark.

Prospekte sind von dem Unternehmer zu beziehen.

Es reicht wohl ein kurzer Hinweis auf die freundliche Lage Olbernhaus, auf die nicht minder hübsch gelegenen nahen Orte Grünthal und Rothenthal, auf das leicht zu besuchende Natschung- und Teltzschthal mit Gabrielenhütte (Gasthaus zur böhmischen Schweiz) u. s. w. hin, um Dr. Heinickes Sommerfrische allen Erholung und Genesung suchenden Freunden des Erzgebirges zu empfehlen.

Dr. Köhler.

Quelle: Glückauf! Organ des Erzgebirgsvereins. 1. Jg. Nr. 6 v. 15. Juni 1881, S. 51