Geologische Specialkarte des Königreichs Sachsen

Herausgegeben vom K. Finanz-Ministerium. Bearbeitet unter Leitung von Hermann Credner. Sektion Glashütte-Dippoldiswalde (Blatt 101) von F. Schalch Leipzig, in Kommission bei W. Engelmann 1888. Preis mit der Karte nebst Erläuterungen 3 Mk. Diese Sektion gehört der östlichen Grenzregion des Erzgebirges an, und ihre nördliche Grenze verläuft von Dippoldiswalde an etwas nördlich von Reinhardtsgrimma bis Großröhrsdorf,… Weiterlesen Geologische Specialkarte des Königreichs Sachsen

Briefkasten

Zweigvereine Chemnitz und Rabenstein. Besten Dank für freundliche Einladungen, denen zu folgen uns leider unmöglich war. Quelle: Glückauf! Organ des Erzgebirgsvereins. 9. Jg. Nr. 3 v. März 1889, S. 27

Neue Eingänge

Über Berg und Thal, Nr. 2 und 3. Der Tourist, herausgeg. von Gisbert, MNr. 16 bis 18. Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, Nr. 4 und 5. Mitgliederverzeichnis des Erzgebirgs-Zweigvereins Chemnitz im J. 1888. Vereinsversammlungen des Chemnitzer Erzgebirgsvereins im ersten Vierteljahr 1889. Österreichische Touristenzeitung, Nr. 5 und 6. Club Alpino Italiano. Rivista mensile, No. 2.… Weiterlesen Neue Eingänge

Vermischtes

Alte Tannen. Schönheide. In Abteilung 39 des hiesigen Fortsreviers wurde vor kurzem eine Tanne gefällt, die ein Alter von mehr als 200 Jahren aufzuweisen hat. Ihre Jahresringe werden nach dem Rande zu so eng, daß man sie mit bloßem Auge nicht mehr zählen kann; auf jeden Fall sind es aber weit über 200. Der untere… Weiterlesen Vermischtes

Nochmals die Sommerfrischen im Erzgebirge

Der Zweigverein Johanngeorgenstadt ersuchte uns um Aufnahme folgender Abwehr: Der Aufsatz No. 1 des „Glückauf”: „Über Sommerfrischen im Erzgebirge” hat in seiner absprechenden Kritik dieser Sommerfrischen den Beifall des Zweigvereins Johanngeorgenstadt nicht finden können und erklärt letzterer hierdurch ausdrücklich, daß diese allgemein ausgesprochenen Urteile für Johanngeorgenstadt und dessen nächste Umgebung völlig unzutreffen sind.” Die Schriftleitung… Weiterlesen Nochmals die Sommerfrischen im Erzgebirge

Abend-Unterhaltung des Erzgebirgsvereins Chemnitz am 19. Februar

Unser Nikolaikirchturm machte am Dienstag Abend ein recht verwunderliches Gesicht, als er Legionen festlich geschmückter Leute doe Stollberger Straße hinaus, wie auch über Deubners Berg nach den gastlichen Räumen des Elysiums eilen sah. Bald aber ging dem hohen Beobachter ein Licht auf: Der Erzgebirgsverein hat ja für heute eine Abendunterhaltung veranstaltet, meinte er verständnisvoll, da… Weiterlesen Abend-Unterhaltung des Erzgebirgsvereins Chemnitz am 19. Februar

Aus verwandten Vereinen

Johanngeorgenstadt, 28. Februar. Der hiesige Erzgebirgsverein verzeichnete im vorigen Jahre einen baren Ueberschuß von 193 Mark 46 Pf., das Vereinsvermögen beträgt 2196 Mark 61 Pf. Der Verein ist Eigentümer eines Aussichtsturmes und eines Aussichtsgerüstes. Vorstand des Vereins ist Bürgerschullehrer Tittel, der sich um den Verein sehr verdient gemacht hat. Der Verein will heuer den Erzgebirgsbesuchern… Weiterlesen Aus verwandten Vereinen

Mitteilungen aus den Zweigvereinen

Chemnitz. Die letzte Mitgliederversammlung, welche der hiesige Erzgebirgsverein am Dienstag Abend im Saale der „Börse” abhielt, erfreute sich eines recht zahlreichen Besuches. Dazu hatte im Wesentlichen der angekündigte Vortrag des Herrn Gewerbschullehrers Gebauer über „Winterausflüge in das obere Erzgebirge” beigetragen. Nachdem der Vortragende über die Berechtigung derartiger Ausflüge einiges bemerkt und hervorgehoben hatte, daß dieselben,… Weiterlesen Mitteilungen aus den Zweigvereinen

Eine Besteigung des Fichtelberges im Winter durch drei Chemnitzer Turner am 3. März 1889.

Seitdem an einem Wintertage durch 4 Chemnitzer Herren der Keilberg bestiegen worden war, deren Unternehmen wir seiner Zeit beschrieben, faßten drei Chemnitzer Turner den Plan, den höchsten Punkt Sachsens, den 1213 Meter hohen Fichtelberg auch einmal während des Winters zu erklimmen und brachten denselben, obgleich diesem Plane selbst seitens einiger dieserhalb befragten Gebirgsbewohner wegen des… Weiterlesen Eine Besteigung des Fichtelberges im Winter durch drei Chemnitzer Turner am 3. März 1889.

Die ehemaligen Zinnseifen im Erzgebirge

Von Dr. Köhler. (Schluß.) -> Teil 1 Zu den bedeutenderen Seifen gehörten die in Sauschwemme am Auersberge, welche als 600, 700 und 900 Lachter Seifen noch bis zum Anfange des zweiten Jahrzehnts dieses Jahrhunderts abgebaut wurden. In dem 900 Lachter Seifengebirge daselbst hatte man z. B. von 1643 bis 1671 über 19596 Gulden Ausbeute. Wie… Weiterlesen Die ehemaligen Zinnseifen im Erzgebirge