Erzgebirgische Sagen

Wir wollen uns jetzt nicht über den Wert der Sagen, jener anmutigen Kinder der Volkspoesie aussprechen, sondern wir werden dies vielmehr in einer späteren Nummer thun; aber die Bitte wollen wir hier den Vereinsgenossen wiederholen, alle Sagenstoffe in ihren Kreisen gewissenhaft zu sammeln, wozu besonders die Winterabende geeignet sind. Wenn auch Grässe in seinem Sagenschatze … Weiterlesen

Mitteilungen aus den Zweigvereinen.

Der Erzgebirgs-Zweigverein Schneeberg-Neustädtel ist bestrebt, auch durch Herausgabe einer Sammlung von Ansichten aus dem obern westlichen Erzgebirge dafür zu wirken, daß die vielen landschaftlichen Schönheiten unseres Gebirges immer mehr Würdigung und Anerkennung finden. Die Sammlung, von der vor kurzem eine größere Anzahl Exemplare fertig gestellt worden, besteht aus 10 photographischen Originalaufnahmen, die von den Herren … Weiterlesen

Mitteilungen aus dem Gesamtvorstande.

Die Zweigvereine werden ersucht, die Vereinsvorstände für 1881, sowie die genaue Zahl der Mitglieder bis zum Erscheinen der nächsten Nummer anher einzureichen; letzteres ist wünschenswert, um Reklamationen wegen Zusendung der Zeitschrift zu vermeiden. — Ferner sieht der Gesamtvorstand eingehenden Mitteilungen der Zweigvereine über den Besuch der Gegend seiten der Touristen, über Benutzung der einzelnen im … Weiterlesen

Gruß an das Erzgebirge!

Glück auf! Ihr lieben Heimatberge In Eurer Fichten dunklem Kleid! Wo hoch in rein’rer Luft die Lerche Besingt die holde Frühlingszeit. Glück auf! Ihr Thäler, wo die Matten, Vom Bach getränkt, in grüner Pracht Vorleuchten aus dem Waldesschatten, Wo in dem Moos die Beere lacht. Glück auf! Ihr Hänge, wo auf Halden Die spitzen Zechenhäuser … Weiterlesen

Was wir wollen!

Die Monatsschrift Glückauf!, deren erste Nummer wir hiermit den Mitgliedern des Erzgebirgsvereins darbieten, ist auf Anregung des Gesamtvorstandes und auf Beschluß der Generalversammlung zu Eibenstock am 26. September 1880 mit der Absicht ins Leben gerufen worden, daß sie an Stelle der bisher üblichen schriftlichen Mitteilungen treten und einen lebhafteren Gedankenaustausch zwischen dem Gesamtvorstande und den … Weiterlesen

Bekanntmachung des Stadtrates

Übernahme des Originaltextes (Orthographie leicht angepaßt) Nachdem die Bettfeder-Reinigungsmaschine, welche von dem verstorbenen Leutnant Löhmann in einem rechts am Böhmischen Tore gelegenen Turme errichtet worden, mit allen zum Betrieb erforderlichen Gerätschaften, an die hiesige Stadtgemeinde käuflich übergegangen, so ist die anderweitige mit dem 1. Januar 1842 beginnende Verpachtung derselben an den Meistbietenden beschlossen und der … Weiterlesen

Blicke in die Vorzeit der Stadt Annaberg

Übernahme des Originaltextes (Orthographie leicht angepaßt) Zu gleicher Zeit bauete man auch vom Böhmischen Tore nach dem Wolkensteiner hinunter an der Mauer und ihren Türmen und es scheint, daß dieses Tor mit dem Buchholzer zu gleicher Zeit vollendet worden sei. – Das Mühltor wurde dann, nachdem die Mauer bis hierher fertig war, 1510 aufgeführt und … Weiterlesen

Blicke in die Vorzeit der Stadt Annaberg

Übernahme des Originaltextes (Orthographie leicht angepaßt) Seit mehreren Jahren hat sich in dieser Stadt so vieles umgewandelt, daß man von so manchem Gegenstande mit Recht sagen kann: Das Alte ist vergangen und neu geworden. – Es würde jedoch die Grenzen, innerhalb deren sich ein öffentliches Blatt halten muß, bei weitem überspringen, wenn wir diese Veränderungen … Weiterlesen

Buchholz

Übernahme des Originaltextes (Orthographie leicht angepaßt) Am 20. v. M. feierten wir ein schönes Fest durch die Einweihung des neuen Rathauses am Marktplatze, welcher bei dieser Gelegenheit und, so viel es die hohe Steigung desselben erlaubt, seit kurzem geebnet und teilweise gepflastert ward. Durch die Anlegung der neuen Wiesenthal-Karlsbader Chaussee, welche längs unserem Städtlein durchläuft, … Weiterlesen

Etwas über den Flößgraben bei Annaberg

Übernahme des Originaltextes (Orthographie leicht angepaßt) Dieses Meisterstück der Hydraulik oder Wasserbaukunst wurde in den Jahren 1564 und 65 mit vieler Arbeit und großen Kosten von dem damaligen Senator Georg Oeder vollzogen und gewährt den ersprießlichsten Nutzen für die Stadt.* * Am 6. Juni 1566 kam das erste Wasser in denselben. Nach einer in neuerer … Weiterlesen